Beilagen


 

Spätzle

 

Zutaten:

60 g Kichererbsenmehl

40 g Gluten

1 Ei Gr. M

50 ml Milch

 

 

 

Zubereitung:

Salzwasser aufkochen, währenddessen alle Zutaten mit dem Mixer verrühren, mit dem Spätzlehobel ins kochende Wasser geben, nach einer Minute mit dem Schaumlöffel in ein Sieb geben. Fertig.

TIP: Ich besitze zwei Spätzlehobel, einen für längere Spätzle, der andere ist für Knöpfli, also die kleinen, kurzen, dicken Spätzle, die ich am liebsten für die Kässpatzen nehme.

********************************************************************************************

 

Gnocchi

 

Zutaten:

60 g Kichererbsenmehl

40 g Butter, weich

1 Ei

Muskatnuß

Salz und Pfeffer

 

 

 

 

Zubereitung:

Alle Zutaten gut verrühren, damit keine Klümpchen bleiben. Derweil Salzwasser aufkochen, Brühe macht die Gnocchi noch schmackhafter. Mit zwei Teelöffeln kleine Klößchen abstechen und ins Wasser geben, Hitze reduzieren. Darauf achten, daß sie darin nur garziehen (das Wasser darf nicht mehr kochen). Nach 15 min. ein Klößchen probieren. Die sollten innen so weich wie außen sein, sonst noch ein wenig länger garen lassen.

Die Gnocchi schmecken sehr fein zu einer Tomatensoße oder Ratatouille.

********************************************************************************************

Kichererbsenpolenta

 

 

Zutaten:

1 Zwiebel

400 ml Gemüsebrühe

125 g Kichererbsenmehl

Petersilie, Schnittlauch

Butter oder Öl zum Braten

 

 

 

Man kann das Ganze auch etwas mediterraner und feiner gestalten, indem man als Kräuter Thymian und Rosmarin nimmt, die Zwiebel durch Schalotten ersetzt und noch zusätzlich 100 ml Sahne nimmt (dann aber ca 15 - 20 g mehr Kichererbsenmehl).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung:

Die klein gewürfelte Zwiebel in Butter glasig andünsten, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und noch drei Minuten köcheln lassen. Dann das Kichererbsenmehl unter Rühren einstreuen, gut verquirlen (da das Kichererbsenmehl dabei kleine Klümpchen bildet, ist es am besten, man nimmt den Topf kurz vom Herd und rührt mit dem Zauberstab alles glatt).

Auf kleiner Flamme so ca 3-4 min. mit dem Kochlöffel kräftig rühren (dabei verschwindet auch der frische Erbsengeruch), dann noch die Kräuter drunter  und alles auf Backpapier gegossen und ganz schnell glatt gestrichen. Das wird dann beim Erkalten schnell fest. Anschließend in beliebige Stücke schneiden und in der Pfanne ausbraten (hat im Geschmack sehr viel von gut gewürzten Kartoffelkroketten)

Paßt gut zu Spargel mit Sauce Hollandaise

 

********************************************************************************************

Nudeln

 

Zutaten:

60 g Kichererbsenmehl

40 g Gluten

1 Ei

1/4 TL Salz

1 TL Öl

 

Man kann die Nudeln schon Stunden vorher fertigen, dann über eine Stange oder ähnliches hängen, auf jeden Fall so, daß sie nicht zusammenkleben und erst später kochen.

 

 

Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten, Klarsichtfolie darum wickeln und eine Stunde ruhen lassen.

Dann wie normalen Nudelteig dünn ausrollen bzw. mit der Nudelmaschine dünn walzen (Stärke 6 ), der Teig läßt sich nicht ganz so dünn rollen wie normaler Nudelteig). Auf Backpapier schneiden.

In Salzwasser ca. 5 min. kochen.

 

 

 

********************************************************************************************

 

Kürbisspalten aus dem Backofen


Zutaten:

1/2 kleiner oder 1/4 großerHokkaidokürbis

Olivenöl oder ein Würzöl

Salz, Pfeffer

gehackter Rosmarin

Das ist eine leckere Beilage, vor allem als Kartoffelersatz. Der Kürbis nimmt dankbar alle Gewürze an, so daß man nach Herzenslust experimentieren kann (aber Öl muß sein, damit er nicht austrocknet)

 

 

 

Zubereitung:

Backofen auf 190 °C vorheizen.

Kürbis vierteln, dann noch mal quer durchschneiden (dadurch werden die Spalten nicht so lang). Spalten schneiden (ca 1,5 cm dick). In einer Schüssel Kürbis mit Öl, Kräutern und Gewürzen gut vermischen.

Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und ca 45 min. auf mittlerer Schiene backen.

Die Zeit variiert ein wenig, je nachdem, wieviel Feuchtigkeit der Kürbis hat.

********************************************************************************************

 

Feines Kürbisgemüse


Zutaten:

Hokkaido- oder Butternußkürbis

2 Schalotten oder 1 kleine Zwiebel

normales Öl

wenig Brühe (in etwa 50 ml)

Salz, Pfeffer

Kürbiskernöl

evtl. trocken in der Pfanne geröstete Kürbiskerne

 

 

 

 

Zubereitung:

Kürbis in Würfel schneiden (so ca 1,5 x 1,5 cm)

Zwiebeln fein würfeln und in Butter oder normalem Öl glasig dünsten. Den Kürbis dazu geben und ein paar Miinuten mitdünsten, dabei hin und wieder umrühren.

Brühe dazu (das soll wirklich nur so viel sein, daß das Ganze nicht anbrennt und ein wenig saftig ist), würzen, abdecken und bei milder Hitze gar dünsten lassen (dauert nicht lang, immer mal probieren, bis der Kürbis cremig-weich ist). Vor dem Servieren noch 2-3 TL Kürbiskernöl unterrühren.

********************************************************************************************

 

 

 

 

 

 

Indische Kichererbsenbratlinge

 

Zutaten:

150 g Kichererbsen, getrocknet

300 ml Wasser

2 Knoblauchzehen, gepreßt

1 Zwiebel, fein gewürfelt

je 1 TL Kumin, Kurkuma, gemahlener Koriander,

je 1/2 TL Salz, wer möchte auch gemahlener Ingwer

1 Ei

2 EL gehackte Petersilie

evtl. Sesam

 

Joghurt-Soße:

250 g Vollmilchjoghurt

150 g Quark 20 %

oder anstelle von beidem 400 g griechischen Joghurt 10 %

2 Knoblauchzehen, gepreßt

Salz, Pfeffer

 

 

 

 

Zubereitung:

Kichererbsen am Tag vorher in dem Wasser einweichen, zugedeckt stehen lassen.

Kichererbsen abtropfen lassen, noch warm mit 1 EL Wasser mit dem Mixstab pürieren. Die restlichen Zutaten dazugeben und mit einem Löffel gut vermischen (hat dann die Konsistenz von relativ steifem Kartoffelpüree.

Mit leicht angefeuchteten Händen kleine Bällchen formen, diese etwas platt drücken und zum Beispiel in Sesam wenden.

In einer beschichteten Pfanne in gut heißem und nicht zu wenig Fett ausbacken, bis sie eine schöne Farbe haben und knusprig sind.

Wenn beide Seiten gut angebraten sind, die Hitze auf die Hälfte reduzieren und sie noch ein paar Mal umdrehen. Aufpassen, denn sie verbrennen leicht.

Am besten schmecken sie in Butterschmalz gebacken.

 

Dazu die Soße, die man aus den angegebenen Zutaten zusammenrührt und vielleicht noch einen Salat.

Dann hat man nicht nur eine Beilage, sondern ein sättigendes Hauptgericht.

*********************************************************************************************


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!